Willkommen bei jojo-sail.com

Oktober 11th, 2010

TRANSATLANTIK – Segler   Juergen Wallenwein

( 4 x Einhand (allein) über den Nordatlantik )

auf der  “INTERBOOT”   in Friedrichshafen

(Klick  in die Bilder – größer,schärfer !)

Filmvorträge für  2016/17  jetzt buchen…

Während der Messetage zeigte Jürgen Auszüge aus seinem Film
“Abenteuer Atlantik  -  Wochen allein auf See….”


Die Filmvorträge waren Teil des  Rahmenprogrammes auf der Bühne
und sind bei den vielen Zuschauern gut angekommen.

Die vielfältigen Fragen der Zuschauer beantwortet der Skipper gerne.

Infos gab es auch an seinem Messestand, dort konnten Filmvorträge
(z.B. für Vereine, Wassersportschulen, Firmen…) direkt gebucht werden.

Weiterhin sind Buchungen von Live-Filmvorträgen möglich.

Überführung Ihrer Yacht durch den Skipper (siehe unter Skipper)

Kontakt:   info@jojo-sail.de

         
 
 
 
                                                  ____________________________________________

Abenteuer Einhand Weltumsegelung

Im September 2010 hat Skipper Jürgen mit seiner JOJO III, einer Hallberg Rassy 39 , den Versuch einer “Einhand” Weltumsegelung gestartet.

“Vorsicht ist nicht Feigheit und Leichtsinn ist nicht Mut “
Meldung vom 29.01.2011
Jürgen wird seine geplante Weltumsegelung nicht fortsetzen. Auf der Atlantiküberquerung kam er mit dem Alleinsein an Bord nicht so zurecht, wie das bei einer Einhandreise sein sollte.
So werden es eben “nur” zwei Einhand Atlantiküberquerungen wobei die Rückreise nach Europa sehr anspruchvolles Segeln werden kann.  Diese Reise ergibt die Strecke von ca.9 000 sm (ca. 16 700 km)
Meldung  vom 04.07.2011!
Jürgen ist mit seiner JOJO III heute mittag im Hafen von Rota / Spanien – Atlantikküste  angekommen.
Auch seine   4. “Einhand” Atlantiküberquerung   ist dem Skipper sicher gelungen.
Meldung vom 28.11.2011
Der neue Film  “ABENTEUER  ATLANTIK”  (über die o.g. Reise) ist fertig  und ist als Filmvortrag am 25.11.2011  in Heidelberg mit vollem Erfolg gestartet. 
 

Live Filmvorträge  gestaltet der Skipper gerne auch bei Ihnen –  siehe unter  VORTRÄGE ……. 

 

…zurück nach Europa- Teil2

Juni 27th, 2011

Sonntag, 26.06.2011- Heute morgen ist die JOJO III von Ponta Delgada auf der Insel Sao Miguel ausgelaufen- Ziel ist der Hafen von Rota an der andalusischen Atlantikküste.  Für die  960 sm hat Jürgen 7-10 Tage eingeplant.
Montag, 27.06.2011- Gerade hat sich Jürgen über das Sat.-Telefon gemeldet. Über Nacht war wenig Wind, die JOJO III ist mit teilweiser Motorunterstütung unterwegs gewesen. In den nächsten Tagen wird der Wind konstanter, aber leider ist die vorhergesagte Richtung nicht optimal.
Dienstag, 28.06.2011- Heute hat Jürgen mehr Wind als vorhergesagt, zwischen 20-25kn. Das Segeln ist im Moment eher unkomfortabel, steile Wellen mit Salzwasserdusche inklusive .
Mittwoch, 29.06.2011- Auch heute ist die Windrichtung ungünstig, so dass  Jürgen vom eigentlichen Kurs abweichen muss.  Auch die Welle laüft mehr oder weniger von vorn, so kommt die JOJO III im Schnitt nur 4 kn vorwärts.
Donnerstag, 30.06.2011- Auch heute noch Wind bis 30 kn. Jürgen mußte für mehrere Stunden das Großsegel bergen, um es zu reparieren. So können bei so widrigen Bedingungen auch Kleinigkeiten zu zeitraubenden Aktionen werden. Jetzt hat der Wind etwas gedreht,  die JOJO III segelt jetzt Sollkurs, noch 500 sm bis Rota.
Freitag, 01.07.2011- Jürgen hatte heute  einen guten Segeltag, Wind und Welle sind  angenehmer und die JOJO III kommt gut vorwärts. Noch 380 sm to go.
Sonntag, 03.07.2011- Gerade hat sich Jürgen via Sat. Telefon gemeldet. An Bord ist alles bestens, Wind und Welle sind optimal und bescheren der  JOJO III Spitzengeschwindigkeiten ( im Durchschnitt 7,3 kn). Jürgen wird Montag abend oder Dienstag morgen in Rota sein. 
Montag, 04.07.2011- Jürgen hat heute mittag seine
4. Einhandatlantiküberquerung erfolgreich beendet und freut sich, sicher und gesund angekommen zu sein. Die JOJO III hat vorerst einen Platz im Hafen von Rota / Spanien.

Wasserberge kommen angerollt…..

Boot und Skipper werden ganz schön durchgerüttelt….

…und mitten drin die JOJO III (Kreis Mittelpunkt) nur gut dass es AIS gibt.

 

…immer hoch am Wind

…heil und froh im sicheren Hafen

Ankunftsgeschenk von den Fans der 2. Klasse

 

…unterwegs auf den Azoren

Juni 9th, 2011

Da das “Peter” Cafe Sport nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Insel Faial ist, haben wir zur Erkundung für 2 Tage einen Mietwagen.
Zuerst geht es in den Westen der Insel, wo vor mehr als 50 Jahren durch einen submarinen Vulkan neues Land entstanden ist. Auch heute noch präsentiert sich die Landschaft vegetationslos, einer Steinwüste gleich.
Ein anderer Höhepunkt der Inselrundfahrt liegt im Inselinneren. Die mächtige Caldera (Vulkankrater) weist einen Durchmesser von 2km auf, bei guten Wetter bieten sich auf dem Weg entlang des Vulkankraters in 1000m Höhe  immer wieder tolle Ausblicke.

...neu entstandenes Land

Kraterblick...

Auf der Nachbarinsel Pico lockt der gleichnamige Berg , mit 2351m der höchste Berg Portugals. Wir fahren mit der Fähre  nach Madalena do Pico und dann weiter mit dem Auto ins Landesinnere. Das Wetter meint es ausgesprochen gut mit uns, nur wenige Wolkenfetzen verdecken die Sicht.  Auf der Rundfahrt erreichen wir Lajes do Pico, hier wurden noch bis 1983  mit kleinen ,11m langen Booten Wale gefangen und vor Ort verarbeitet. Heute fahren die Boote nur noch zum Whale-Watching aus.  Auserdem sehenswert sind die alten Weinanbaugebiete, die seit 2004 auf der Welterbeliste der UNESCO stehen. Die halbrunden Mauern aus Lavastein spenden Wärme, die dem Geschmack des Weines zu Gute kommt.

2 x Pico......

....die Lavamauern speichern die Wärme

Auf der Überfahrt nach Sao Jorge, der nächsten Azoreninsel, haben wir zwar keinen Wind, dafür privates Whale-und Dolphinwatching. Leider , oder vielleicht besser zum Glück, kommt kein Wal in Fotografiernähe, dafür begleiten viele Delphine den Bug der JOJO III.
Auf Sao Jorge sind wir mit dem Mietwagen zu abgelegenen Fajas unterwegs. Fajas, das sind fruchtbare Ebenen, die sich am Fuße der steil abfallenden Küsten, meist nur wenige Meter über dem Meer ausbreiten. Hier herrscht ein besonderes Mikroklima, das den Anbau von Kaffee, Tee und tropischen Früchten zuläßt. Ansonsten wird auf den Hochebeben Milchwirtschaft betrieben, auf Sao Jorge wird nahezu jeder Liter Milch zu Käse, der Inselspezialität, verarbeitet.

Delphine am Bug der JOJO III

Faja an der Nordküste

Milchtransport

 Schon am nächsten Tag gehts weiter nach Terceira, der drittgrößten Azoreninsel. Hier liegt die JOJO III im Hafen der Stadt Angra do Heroismo. Die schöne Renaissancestadt wurde bei einem Erdbeben 1980 stark zerstört. Über 60% der Fassaden wurden originalgetreu wieder aufgebaut. Eine Besonderheit auf Terceira sind die den ganzen Sommer auf den Straßen stattfindenden Stierkämpfe. Dabei wird der Stier von ein paar kräftigen jungen Männern durch die Gassen getrieben. Das Publikum bringt sich dabei auf Mauern, hinter Zäunen und auf Laternenmasten in Sicherheit. Nach dem Kampf darf sich der Stier auf einer Weide im Inselinneren erholen.

...in vielen Gassen schöne Fassaden

...schnell in Sicherheit

Auch auf der Überfahrt zu unserer letzten Insel Sao Miguel wird die JOJO III von vielen Delphinen begleitet. Außerdem sehen wir 2 große Wasserschildkröten.
Sao Miguel ist die größte, bedeutendste und bevölkerungsreichste Insel der Azoren. Wie alle Azoreninseln bezaubert auch Sao Miguel durch Naturschönheiten, Sao Miguel ist aber auch die vulkanisch aktivste Insel. In Furnas, einem Ort im Inneren  eines riesigen Vulkankraters, sind die dampfenden Quellen mitten im Ort gelegen. Die größte davon fördert 61 l/min, das Wasser ist kochendheiß. Überall auf den Inseln gibt es immer wieder am Wegesrand Zeichen der tiefen Religiosität der Insulaner, so auch in Villa Franca do Campo. Die Ermidada Nossa Senhora da Paz, eine Pilgerkapelle, steht hoch über der Stadt und ist wegen ihres mit Azulejos reich verzierten Treppenaufgangs bekannt.
Vom Hafen von Ponta Delgada wird Jürgen in einigen Tagen zum Rest ( 1000 sm) der Atlantiküberquerung ans europäische Festland starten. Ziel ist der Hafen von Rota an der spanischen Atlantikküste.

....überall brodelt es

Ermida da Nossa Senhora da Paz

Start der AzaB Regatta nach England SY "FanFan" Germany

Crew der Bar Cantinho Dos Anjos in Ponta Delgada

Der Wirt Josè Anjos erhält von Jürgen eine Flagge für seine Seefahrerbar

Jürgen bekommt als Dankeschön ein vom Wirt selbst graviertes Glas

…zurück nach Europa – das 4. mal allein über den Atlantik

Mai 2nd, 2011

Sonntag 01.05.2011- Heute morgen ist die JOJO III von Barbuda Richtung Azoren gestartet. Ca. 21-25 Tage wird die JOJO III für diesen Teil der Reise  benötigen. Jürgen hat in den letzten Tagen auf Antigua noch einmal Proviant, Wasser und Diesel gebunkert und das Schiff für die lange Überfahrt vorbereitet. 
 Freitag 06.05.2011- Jürgen ist jetzt seit 6 Tagen unterwegs. Eigentlich sollte die Route zuerst direkt nach Norden führen, bis dann auf der Höhe der Bermudas normalerweise der Westwind einsetzt. Im Moment ist allerdings nur Wind aus Nord, so daß der Kurs in den letzten 2 Tagen O-NO war.  Jürgen würde mit seiner Schleppangel gerne Fische fangen, aber außer Seegras hat noch nichts   “angebissen”.   Immer wieder sind auch große Containerschiffe und Tanker in Sichtweite, in kurzen Zeitabständen Wache gehen ist hier wichtiger denn je.
Montag, 09.05.2011- Für vergangene Nacht und den heutigen Tag ist sehr wenig  Wind angesagt, zeitweise fährt die JOJO III mit Motorunterstützung  und damit für Abwechslung gesorgt ist, hat Jürgen heute Brot gebacken. Auch hat immer noch kein Fisch es bis ins Boot geschafft ( 1 Großer hat sich kurz vorher wieder losgerissen) und so gibt es halt Pastete aus dem französischen Supermarkt dazu.
Mittwoch, 11.05.2011- Jürgen hat vergangene Nacht “Bergfest gefeiert”, d.h. es sind noch knapp 1000sm bis zur Azorneinsel Faial. Für die nächsten 2 Tage ist guter Wind aus SO vorhergesagt, so dass die JOJO III ihrem Ziel täglich rund 140  sm näher kommt.
Sonntag, 15.05.2011- Heute ist die JOJO III 2 Wochen unterwegs. Das Karibikfeeling ist längst immer kälter werdendem Wetter gewichen. In 3-5 Tagen wird Jürgen die Azoren erreicht haben. Für ein direktes Anlaufen von Faial steht der Wind im Moment ungünstig, eventuell muß er aufkreuzen.  Da  wird die Vorfreude auf ein kühles Bier im  Cafe Sport, der “berühmtesten Bar auf dem Atlantik”  täglich größer.
Montag, 16.05.2011- Jürgen hat heute noch einmal Brot gebacken und weil es “nur” noch 18°C im Schiff hat den Hefevorteig im Backofen ” gehen” lassen. Beim Herausnehmen kam dann eine große Welle, Skipper und Vorteig  sind am Navigationstisch ” gelandet”  , der Skipper hat alles gut überstanden- das Brotbacken mußte von Neuem  beginnen.  Es sind auf direktem Weg noch 2 Tagesreisen bis nach Horta auf der Insel Faial, nur zeitweise kann Jürgen den direkten Kurs segeln, der Wind kommt immer noch aus Nordosten.
Mittwoch,18.05.2011- Heute nachmittag hat Jürgen sich via Satellitentelefon gemeldet. Es sind noch 100 sm bis Horta.  Jürgen kann mit dem Sollkurs 084° wahrscheinlich Horta direkt an anlaufen und morgen abend dort sein.
Donnerstag, 19.05.2011- Seit heute mittag liegt die JOJO III sicher im Hafen von Horta. Und Jürgen wird am Abend im  Cafe Sport das ein oder andere kühle Bier trinken.
Die JOJO III ist nach 18 Tagen, 23 Stunden als eines der schnellsten Boote ohne die geringsten Probleme in Horta eingelaufen. Ohne die sehr gute Wetterberatung von INTERMAR e.V. (siehe link) via Amateurfunk wäre das so nicht möglich gewesen – Herzlichen Dank dafür !

...das "Dokument" erneuert

...berühmtester Seglertreff der Welt

...Yachten aus aller Welt, mitten drin die JOJO III (mit Werbung)